Die Prignitz - Wo Biber und Auerochse sich Gute Nacht sagen

Havelberg (Klein) Havelberg

Jalalledin und ich sind seit 2 Wochen aus dem Urlaub zurück. Die eine Woche Brandenburg hat uns wieder mit Power gefüllt. Selbst Jalalledin, der vorher meinte, er brauche keinen Urlaub – denn für ihn ist der Münsteraner Wochenmarkt Urlaub - war angetan von der wunderschönen Landschaft und der komfortablen Ferienwohnung direkt an dem verwunschenen Flüsschen Stepenitz.

Perleberg in Prignitz war unser Ziel. Ich wollte die Elbe auf der brandenburgischen Seite kennenlernen. Kurz vor der Wende war ich häufiger im Wendland unterwegs und bin mit Freunden die Elbe entlang gefahren. Auch von hieraus war der Fluss und seine Aue durch die ehemalige Grenzlage noch größtenteils unberührt und beherbergte unendlich viele schönen Vogel- und Pflanzenarten. Wir beobachteten Kraniche, Scharen von Storchen oder Hirsche und lauschten der Nachtigall und dem Pirol. Auf die andere Seite jedoch konnten wir nur schauen und bedauerten es sehr, nicht rüber fahren zu können. Lange hatte ich vor, die östliche Seite mit dem Rad zu erobern. Die Selbstständigkeit ließ uns leider nur wenig Zeit und so kam der Urlaub immer zu kurz. In diesem Jahr konnte ich Jalalledin endlich überzeugen, wenigstens mal eine Woche die heimatlichen Gefilde zu verlassen und im schönen Brandenburg die Seele baumeln zu lassen.

Elbe_Rühstädt (Klein) Elbe bei Rühstädt

In Perleberg, unweit von Wittenberge, hatte ich eine Ferienwohnung gemietet. Carpe diem war ihr Name. Das klang vielversprechend. Auch die Bilder im Internet ließen eine wunderschöne Umgebung vermuten. Wir wurden nicht enttäuscht. Ein freundliches holländisches Ehepaar empfing uns mit Wein und frischem Obst in einer mehr als komfortablen, mit Liebe eingerichteten Ferienwohnung, umgeben von einer großzügigen Parkanlage direkt am Fluss. Netterweise durften wir den Garten und seine vielen gemütlichen Sitzecken mitbenutzen. Biber und Eisvogel waren hier heimisch und überraschten die beiden Naturliebhaber häufiger bei Ihrer Gartenarbeit.

Sonntagabend kamen wir in dem beschaulichen mittelalterlichen Städtchen Perleberg an. Wir vergaßen, dass wir in der Provinz sind und verpassten fast den Zeitpunkt etwas zu Essen zu bekommen. Um 21 h machten alle Restaurants zu, sodass nur noch die Tankstelle blieb. Kurz vor Schluss ergatterter wir dort noch 2 üppig belegte Brötchen, die wir dann in unserer gemütlichen Wohnung zu einem Bierchen genüsslich verspeisten.

Rühstädt (Klein) Storchendorf Rühstädt

Die nächsten Tage fuhren wir mit unserem Auto und den Fahrrädern verschiedene spannende Orte an. Das Storchendorf Rühstädt, die wunderschöne Hansestadt Tangermünde, die Burg Lenzen mit ihrer ursprünglichen Auenlandschaft, die Dorfrepublik Rütherberg oder das Schloss Ludwigslust. Überall sprachen wir Einheimische und Zugezogene an. Brandenburger und Mecklenburger erzählten uns von den Zeiten vor der Wende und wie sie die Wende erlebt haben. Bei all den Vorteilen bedauerten sie auch, dass viele ihre Arbeit verloren, weil Fabriken und Manufakturen nach der Wende reihenweise schließen mussten. Junge Menschen ziehen in den Westen oder nach Berlin, so dass viele Häuser leer standen. Eine nette Küsterin in Stendal bat uns, doch Werbung für ihr schönes Städtchen zu machen, damit wieder mehr Lebendigkeit dort einzieht und durch Tourismus eine neue Lebensgrundlage.

Lenzen (Klein) Aue bei Lenzen mit einer Auerochsenfamilie

Zugezogene schwärmten von der schönen Landschaft und der Einsamkeit, die sie hier genossen. In einem kleinen Bioladen in Havelberg trafen wir einen Nordhorner, der sich mit seiner Frau ein altes schönes Haus gekauft hatte, in dem sie ihren Lebensabend verbringen wollen. Ein älteres Ehepaar aus Bremen war dabei sich auf einem alten Hof auf dem Lande als Selbstversorger einzurichten.

Das Wetter war uns auch wohlgesonnen. Wir genossen von allem etwas, Sonne, Wärme, Hitze und ein Tag Regen. Meistens hatten wir Glück und konnten Radtouren unternehmen, an der Elbe entlang oder durchs Stepenitztal. Große Flächen hier stehen unter Naturschutz.  Die mäandrierenden Flüsse fließen durch unberührte Auenlandschaften mit Altarmen, Weidengebüsch, Trockenrasen oder artenreichen Magerweiden auf den ganze Auerochsenfamilien in glücklicher Eintracht den Moment genießen dürfen.

Wir haben unsere Zeit in vollen Zügen genossen und zehren noch heute davon. Es war ein preiswerter wunderschöner Urlaub, der auf jeden Fall wiederholt wird, denn im Osten warten noch viele Ziele darauf, von uns erobert zu werden :)

Unsere Ferienwohnung in Perleberg: www.carpe-diem-perleberg.eu

Werben, die kleinste Hansestadt der Welt Werben, die kleinste Hansestadt der Welt
Hinterlasse eine Antwort

Keine Angst vor Datenmissbrauch: Der gesamte Bestellvorgang ist durch SSL-Verschlüsselung absolut sicher.