The green wave - ein Film der ans Herz geht.

The green wave - Die grüne Revolution

Vor zwei Jahren sind die Menschen im Iran gegen ihr Regime auf die Straße gegangen - und wurden brutal niedergeknüppelt. Der Filmemacher Ali Samadi Ahadi erinnert mit seiner bewegenden Doku-Collage "The Green Wave" an die iranische Protestbewegung, die dieser Tage erstaunlich aktuell ist. (zum Trailer)

Wir waren letzte Woche in der Premiere dieses Filmes. Der Regisseur Ali Samadi Ahadi war auch eingeladen und hat nach dem Film Fragen beantwortet. Ein Interview mit dem WDR gibt seine Sichtweise noch einmal ausführlich wieder. Ein beeindruckender, bewegender und künstlerisch besonders gelungener Film, der zum Nachdenken anregt. Ich kann ihn wärmstens empfehlen.

Viele Menschen schimpfen über Facebook und Twitter. Sicher auch oft zu recht. Aber es ist wie mit vielen Dingen, auf die Art des Umgangs kommt es an. Den Menschen in Diktaturen gibt es eine neue Freiheit und es macht Machthaber machtlos. In einem Interview der Deutschen Welle antwortet Ahadi auf die Frage:

Welche Bedeutung hat Ihrer Meinung nach das Internet, um in politischen Diktaturen wie dem Iran Veränderungen herbeizuführen?

Das ist im Grunde genommen die Tatsache, dass diese Systeme nicht mehr kontrollierbar sind. Heute wird in Ägypten Al Jazeera verboten. O.K., Al Jazeera ist verboten worden und wird nicht mehr von da aus berichten. Aber was machen wir mit Millionen von Menschen, die ihre Handys herausholen, damit Aufnahmen machen und diese ins Internet stellen? Wir können nicht ständig das Internet verbieten. Allein ein Tag der Internetsperre während des iranischen Revolutionsfeiertages im Iran hat die Regierung pro Stunde 300 Millionen Dollar gekostet. Algerien kostet so eine Aktion viel mehr Geld und das alles nur deshalb, weil das System nicht will, dass die Menschen aus diesem Land berichten. Wie lange kann man so etwas aushalten? Es ist eine riesengroße Herausforderung für Diktatoren von heute, den Informationsfluss ab zu kappen.

Hinterlasse eine Antwort