Ernährung nach den 5 Elementen - Teil 3

Das Stärken der Mitte

Wie Sie durch die Pflege Ihres Verdauungs-Feuers dauerhaft Gewicht reduzieren

Artikel von Sabine Vaaßen von Bauchgefühlt

Wenn sich im Frühling die ersten warmen Sonnenstrahlen durchsetzen, sind die Themen „Diät“ und „Abnehmen“ wieder in aller Munde. Der Winterspeck soll weg, und in den Frauenzeitschriften finden wir meist eine Fülle von Hungerkuren, die den schnellen Erfolg versprechen.

Wer dauerhaft sein Gewicht reduzieren möchte, muss jedoch keine Kalorien zählen oder schlecht gelaunt aufs Essen verzichten. Die chinesische Ernährungslehre kennt ein anderes, genussbetonteres Konzept des Abnehmens: köstliches und bekömmliches Essen!

 

Es ist ganz einfach:

Die Grundlage dafür, dass unsere Nahrung vom Körper vollständig verwertet und schnell in Energie und Vitalität umgewandelt wird, ohne sich auf unseren Hüften breit zu machen, liegt in einem starken „Verdauungsfeuer“. Die Chinesen sagen auch „starke Mitte“ dazu - gemeint  ist damit die Funktionskraft unserer Organe Milz und Magen.

Etwas verkürzt könnte man sagen: Wer abnehmen möchte, sollte seine Mitte stärken und Ernährungsgewohnheiten, die die Mitte schwächen, einschränken.

Natürlich kann es hier konstitutionelle Abweichungen geben, denn jeder Mensch is(s)t anders – um dies herauszufinden, empfiehlt sich eine individuelle Ernährungsberatung.

 

Was die Mitte der meisten Menschen schwächt:

 

  • Rohes Getreide zum Frühstück (Müsli)
  • Große Mengen Rohkost (auch: reine Salatmahlzeiten)
  • Denaturierte, d.h. hochgradig verarbeitete industrielle Nahrungsmittel; Light-Produkte
  • Tiefkühlkost, kühlschrankkalte Speisen und Getränke (z.B. Mineralwasser, Eis)
  • Südfrüchte sowie alle sehr sauren Früchte; reine Obstmahlzeiten
  • Alles sehr Süße, insbesondere weißer Zucker, konventionelle Süßigkeiten
  • Milchprodukte (insbes. Sauermilchprodukte, Joghurt), ausgenommen: Butter
  • Brot sowie Teig- und Bäckereiwaren

 

Jetzt werden Sie gewiss erstaunt sein, denn viele der aufgezählten Nahrungsmittel sind die Grundbestandteile der meisten gängigen Diäten:

Morgens ein Joghurt mit frischen Früchten oder gar ein Obstsalat, dazu ein kalter O-Saft;  mittags ein Salatteller und dazu ganz viel Mineralwasser; zwischendurch ein fertiger Light-Shake; abends eine Schnitte Vollkornbrot mit magerem Aufschnitt oder Quark, dazu ein Apfel o.ä.

Aber wieviele dieser Diäten sind wirklich dauerhaft erfolgreich? – das wissen Sie vielleicht aus eigener Erfahrung… Man verliert kurzfristig ein paar Kilos, aber schon nach wenigen Wochen beginnen die Heißhungerattacken und Süßgelüste und - schwuppdiwupp! - sind die verlorenen Pfunde (und meist sogar mehr) wieder drauf. Während einer Diät schaltet der Körper nämlich auf den „Notstand-Modus“ um und nutzt gleich die erstbeste Gelegenheit dazu, seine Reserven für die nächste Hungerperiode aufzustocken (der bekannte Jojo-Effekt) – die neuen Pölsterchen für die nächste Diät also… Ein Teufelkreis!

 

Diesen Teufelskreis können Sie nur durchbrechen, wenn Sie ihren Körper gut er-nähren, d.h. Milz und Magen (die Mitte) mit leckeren bekömmlichen, selbstgekochten Speisen zufriedenstellen, sodass ihr Körper die Süßgelüste und Heißhungerattacken gar nicht erst entwickelt.

 

Was die Mitte der meisten Menschen stärkt:

 

  • Die Regelmäßigkeit der (gekochten) Mahlzeiten, nach dem Prinzip: „Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann.“
  • Ein  gekochtes warmes Frühstück, z.B.
  1. Süße Hirse: Hirse für 2- 3 Tage im Voraus vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren; morgens eine Portion mit etwas Wasser erwärmen, dann einen Schuss Sahne und etwas Honig dazugeben, würzen mit ein bisschen Zimt, Kardamom, Anis, Vanille, Zitronenschale und einer Prise Meersalz. Nach Belieben Nüsse und Trockenfrüchte hinzugeben. Dazu passt Kompott, den Sie ebenfalls prima auf Vorrat vorbereiten können. Ich empfehle z.B. Birnenkompott mit Kardamom und Vanille, oder im Sommer Mirabellenkompott.
  2. Klassischer Porridge: Getreideflocken nach Wahl (Hafer, Dinkel, Hirse,…) in Wasser kochen, dann ein Schuss Sahne dazu, würzen mit Anis, Zimt, Vanille, einer Prise Meersalz; Nüsse, Trockenfrüchte, etwas Honig, ein geriebener Apfel (kurz mitgedünstet).
  3. Rührei mit Frühlingszwiebeln, frischen Kräutern (Petersilie, Koriander, Majoran), ein paar Datteltomaten, Champignons, kleingeraspeltem Gemüse nach Wahl; würzen mit frischem Ingwer, etwas Zitronensaft, Meersalz, Kurkuma, Koriandersamen, Muskat, Paprika edelsüß, Pfeffer; eine Handvoll Rucola drüber, fertig!
  4. Pikante Hirse: Wie oben für die süße Variante beschrieben, kann die Hirse auch würzig zubereitet werden, z.B. mit Meersalz, Koriandersamen, Kurkuma, Muskat, dazu ein Schuss Zitronensaft, ein Stückchen gute Butter oder hochwertiges Öl, reichlich frische Kräuter, ein paar geröstete Walnüsse, ggf. ein Ei dazu.
  5. Natürlich können Sie auch  jedes andere Getreide verwenden: Quinoa, Reis, Amaranth, Weizen (z.B. Bulgur oder Couscous)…
  • Einfache, frisch gekochte Mahlzeiten aus weitgehend saisonalen Zutaten (z.B. Gemüse, Getreide, Fleisch, Hülsenfrüchte), bekömmlich gemacht durch die Verwendung frischer Kräuter und hocharomatischer Gewürze, köstlicher Öle, kleiner Mengen frischen Zitronensafts, etwas Rohkost, Sprossen oder bitterer Blattsalate – die bewusste Verwendung aller 5 Geschmacksrichtungen (5 Elemente) in einer Mahlzeit!
  • Langsam und mit Genuss essen, gut kauen!

 

Gut zu wissen:

Wenn unser Körper sagt „Ich will süß!“, dann interpretieren wir meist verkürzt: „Ich will Schokolade!“. Doch eigentlich teilt uns unser Körper mit den Süßgelüsten ein wichtiges Bedürfnis mit, er sagt nämlich: „Ich will das Süß-Nährende, d.h. die mild-süßen Nahrungsmittel aus dem Erdelement, die mich stärken und mir Energie geben (siehe 5 Elemente Teil 1) – z.B. Getreide (, das man süß kauen kann), Gemüse (z.B. Karotten, Kürbis, Wurzelgemüse…), Fette (Butter, hochwertige Öle), Fleisch (z.B. hochwertiges Rindfleisch) oder Nüsse (z.B. Mandeln, Cashewkerne).

 

 

Weitere Informationen zum Angebot (z.B. individuelle Ernährungsberatungen, Abnehm-Gruppen) unter bauchgefühlt.de.

5-Elemente-Ernährung Teil 2

5-Elemente-Ernährung Teil 1

5-Elemente-Ernährung auch für die Westfalen?

 

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort