Ein westfälisches Original ist gegangen

Letzte Woche verstarb ein lieber Kunde von uns, Herr Lehmkuhl, der Vater einer alten Schulfreundin. Herr Lehmkuhl ist der Inbegriff eines Westfalen, groß, kräftig, fleißig, bescheiden und mit drögem Humor - ein Original, wie man sie heute nur noch selten findet. Er erinnerte mich immer an meinen Stiefvater und ich hatte vor, in meinem Nussblog etwas über ihn zu schreiben und sein Lieblings-Rezept zu veröffentlichen. Nun ist er leider letzte Woche ganz plötzlich gestorben und ich möchte ihm wenigstens ein paar Zeilen widmen.

Herr Lehmkuhl kommt von einem Bauernhof in Westbevern, einem Dorf nahe Münster. Er war einer von wenigen, die noch Plattdeutsch sprachen, und seine fast 90 Jahre sah man ihm bei weitem nicht an. Seit dem Tod seiner Frau vor ein paar Jahren lebte er allein in einem Haus am Rande Münsters. Noch bis zu seinem 85. Lebensjahr radelte der urige Münsterländer mit seinem Fahrrad nach Westbevern (ca. 30 km hin und zurück) und samstags gelegentlich zum Wochenmarkt, um bei uns ein paar Naschereien für seine Kinder zu kaufen. Ich habe mich immer gefreut ihn zu sehen und seinem breiten Westfälisch zu lauschen. Herr Lehmkuhl wirkte auf den ersten Blick etwas zurückhaltend, aber es dauerte nicht lange und er fing an zu erzählen, am liebsten von seinem großen Garten. Hier baute der Selbstversorger bis zum Schluss mit ganz viel Liebe Gemüse an und pflanzte wunderschöne Blumen. Mittags aß Herr Lehmkuhl selbst Zubereitetes und zum Kaffee gab es eigenen Kuchen. Eins der letzten Geschenke an seine Töchter und Enkelkinder war ein Glas eingekochte Marmelade aus den Beeren seines Paradieses.

Guet Goan Herr Lehmkuhl

4 Gedanken zu „Ein westfälisches Original ist gegangen“

  • Helga Reimers

    Liebe Frau Linnenbrink!
    Ihr liebevoller Bericht über Herrn Lehmkuhl ist ein richtiges Geschenk - und dazu noch die wunderbare Aufnahme in seinem Garten! Zu schön! Mir ist, als würde ich den Herrn auch schon kennen.
    Wenn ich mich gleich ein wenig aufs Sofa werfe zur mittäglichen Erholung, werde ich an ihn denken - auch im Gebet.
    Ihnen einen frohen Tag und freundliche Grüße von - Helga Reimers

    Antworten
  • Hiltrud

    Liebe Dorothee,

    Deine lieben Worte zu Herrn Lehmkuhl erinnern mich an unseren Vater. Das Fahrradfahren im hohen Alter, das Plattdeutsch sprechen, der Selbstversorger nach dem Tod der Ehefrau...

    Deine Worte machen mir wieder bewusst, wie schnell das alles vorbei sein kann und wie wichtig es ist, so viel Zeit wie möglich mit ihm zu verbringen. Danke für deine liebe Botschaft.

    Viele Grüße
    Hiltrud

    Antworten
Hinterlasse eine Antwort