Ausflug in eine andere Branche

Vorbildliche Lagerordnung in einer Tischlerei

Jalall D‘or steckt nun im zehnten Lebensjahr. Sehr lehrreiche Jahre liegen hinter uns. Jalalledin und ich hatten vor unserer Selbstständigkeit keine Ahnung von Unternehmertum. Blauäugig haben wir uns in das gemeinsame Abenteuer gestürzt, mit der Zuversicht, es wird schon klappen. Wir konnten zahlreiche Erfolge feiern aber natürlich gab es auch Tiefen, die es zu überwinden galt. Besonders dankbar sind wir für die Erfahrung, dass es nach jedem Tief weiter geht, wenn man beharrlich an die Lösung glaubt und sich in Geduld übt.

Im Moment zerbrechen wir uns den Kopf über eine Neustrukturierung unserer Logistik. Vor 9 Jahren haben wir mit einem 10 qm großen Lager begonnen. Dieses platzte schon nach einem Jahr aus allen Nähten. So mieteten wir im Laufe der nächsten 5 Jahre 2 weitere Lagerräume in einem stillgelegten Sägewerk in Münster an. Als wir auf unseren Onlineshop zusteuerten und die alten Lagerräume immer maroder wurden, war uns klar, wir brauchen etwas Größeres und Solideres.

Mit Hilfe der Wirtschaftsförderung fanden wir nach einigen Monaten schließlich ein 400 qm großes neues Lager, dass unseren Ansprüchen gerecht wurde. Kühl und trocken sollte es sein und nicht zu weit weg von Münster und dem Markt. Denn unsere Mitarbeiter und auch ich sollten das Lager mit dem Fahrrad erreichen können. All das bot unser neues Lager. Im Mai 2011 bezogen wir es, nachdem wir Büro, Packraum, Toiletten etc. eingebaut hatten.

Das Lager ist wunderbar und wir fühlen uns sehr wohl dort, aber mit zunehmendem Wachstum sehnen wir uns auch nach einer professionellen Struktur, die uns Arbeit erleichtert und mehr Übersichtlichkeit bietet.

Schon über ein Jahr lang machen wir uns nun Gedanken über eine sinnvolle Ordnung. Es ist nicht leicht die Marktstände und den Onlineshop unter einen Hut zu bekommen. Da unser Problem sehr speziell ist, gibt es auch kein vorhandenes Patentrezept. Kürzlich stieß ich schließlich beim Lesen eines Buches auf eine Unternehmensberaterin, die Schreinereien bei der Lageroptimierung hilft. Ihre Geschichte und ihre Ideen machten mich neugierig und ich hatte das Gefühl, ihr Konzept könne auch uns dienlich sein. Also meldete ich mich zum Newsletter an und studierte Ihre Internetseite.

Frau Paulus verspricht ihren Kunden eine Gewinnsteigerung von bis zu 15 % durch Strukturoptimierung - sehr verlockend. Nun sind wir zwar keine Schreinerei, aber viele Probleme und Lösungen schienen mir auch auf unser Lager übertragbar. Gerne wollte ich mir so ein Paulus-Lager anschauen. Also kontaktierte ich die Unternehmensberaterin und fragte nach einer Adresse im Raum Münster. Wir hatten Glück. Sie nannte mir die Tischlerei Hagemann.

Ich griff sofort zum Hörer und kontaktierte Brigitta Hagemann, eine alte Bekannte aus dem Frauennetzwerk BPW. Wir vereinbarten sofort einen Termin :)

Brigitta und Joseph Hagemann

Die Tischlerei Hagemann ist eine alt eingesessene Tischlerei, die bereits 1820 in Münster gegründet wurde. 1992 übernahmen die Geschwister Brigitta und Joseph Hagemann den Betrieb von ihrem Vater. Sie beschäftigen 20 Mitarbeiter.

Die Hagemanns haben sich auf den Innenbau spezialisiert. So fertigen sie Ladeneinrichtungen, Messestände, Büros aber auch Möbel für den Privatkunden.

Gespannt nahmen Jalalledin, unser Sohn Nassim und ich den Termin in Münster-Roxel wahr. Schon als wir in die Büroräume traten, hatten wir den Eindruck, dass hier Klarheit und Ordnung herrscht. Nirgendwo lagen Papierstapel herum, alles war schön übersichtlich und geschmackvoll eingerichtet. Auch die großen Lagerräume wirkten geordnet und nicht überladen.

Brigitta und Joseph Hagemann schenkten uns trotz ihrer vollen Terminkalender 2 Stunden ihrer kostbaren Zeit, führten uns in jeden Winkel des Lagers und beantworteten alle Fragen geduldig und ausführlich.

Vor 5 Jahren sorgte Frau Paulus, die Unternehmensberaterin, dafür, dass das gesamte Hagemann-Lager auf den Kopf gestellt wurde. Überflüssiges wurde radikal entsorgt. Regale neu gebaut und eine Woche lang stand die Produktion still. Zunächst eine große Investition, die sich aber laut Aussage der Tischlerei-Inhaber mehr als gelohnt habe. Die Einsparungen übertreffen die Erwartungen der beiden Unternehmer bei Weitem. Auch die Mitarbeiter seien nach anfänglicher Skepsis begeistert von der neuen Struktur, den transparenteren Abläufen und gebündelten Bestellvorgängen.

Für uns war diese Führung sehr aufschlussreich. Natürlich können wir die Struktur einer Tischlerei nicht eins zu eins übernehmen. Trockenfrüchte und Nüsse sind Lebensmittel. Sie sind nicht immer verfügbar und fallen jedes Mal anders aus. Eine Bestellung ist daher nicht immer ganz unkompliziert. Kommt die Ware im Lager an, muss außerdem immer erst eine Qualitätskontrolle stattfinden. Schrauben oder Dübel fallen in der Regel immer gleich aus.

Wir sind aber neu inspiriert und überzeugt jetzt einen Schritt in die richtige Richtung gemacht zu haben.

Ein herzliches Dankeschön an die Tischlerei Hagemann :)

 

Hinterlasse eine Antwort