Apfelchips
Apfelchips

Apfelringe, Apfelchips bio aus Baden

0,00 €

Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Verfügbarkeit: Nicht auf Lager

Lieferzeit: 1-6 Werktage

0,00 €

Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Unsere Apfelchips stammen aus einer kleinen Manufaktur, die ihre Äpfel von einem Biobetrieb aus Baden beziehen. Es handelt sich um die Apfelsorten Elstar, Topaz, Jonagold, Idaret. Die dünnen Apfelringe schmecken ausgesprochen natürlich und aromatisch, jedoch nicht wie herkömmliche Chips knusprig, sondern eher weich.

  • Beschreibung

Herkunftsland

Deutschland Baden

Allgemeines

Apfelbaum

Apfelchips oder Apfelringe zählen hierzulande zu den ältesten und bekanntestenTrockenfrüchten. Süßlich bis leicht säuerlich sind sie eine willkommene, relativ kalorienarme Zwischenmahlzeit. Nicht nur Kinder schätzen Apfelringe als Ersatz für Süßigkeiten.

 

Getrocknete Apfelringe kennen viele unserer älteren Kunden noch aus ihrer Kindheit. Im Herbst wurden die Äpfel auf den Streuobstwiesen geerntet und in Scheiben geschnitten. Dann trocknete man sie an einer Schnur auf dem Dachboden. Da es im Winter kein frisches Obst zu kaufen gab, hatte die Menschen auf diese Weise gesunde Vitamine und Mineralstoffe das ganze Jahr über. Durch das Verschwinden der Streuobstwiesen und den zunehmenden Zeitmangel ging diese Tradition bei uns verloren. In den Obstanbaugebieten im Süden Deutschlands und in Österreich greift man wieder auf die alten Erfahrungen zurück und so haben wir das Glück diese wunderbaren Apfelchips zu beziehen.

 

Etwa ein Kilogramm frische, qualitativ hochwertige Äpfel werden benötigt, um einhundert Gramm Apfelchips her zu stellen. 

 

Der Apfel ist mit einer Symbolik verbunden wie kaum eine andere Frucht. Laut Altem Testament steht die sinnlich-verführerische Frucht gar stellvertretend für den menschlichen Sündenfall. Aus dem sündigen Apfel entstand nach und nach der Apfel als Symbol der Macht.

 

Auf Lateinisch heißt der Apfel "malus", was übersetzt "schlecht, schlimm, böse" bedeutet. Aber die Frucht ist auch Sinnbild für Positives. Selbst in der Bibel heißt es "Ein gutes, zur rechten Zeit gesprochenes Wort ist ein goldener Apfel."

 

Schon früh verbanden die Menschen mit den Äpfeln auch eine Symbolik des Lebens, der weiblichen Kraft und Fruchtbarkeit. Liebesgöttinnen wurden mit einem Korb voller Äpfel dargestellt, die Göttin Nemesis hielt einen Apfelzweig in der Hand. In Griechenland galt der Fruchtbarkeitsgott Dyonysos als Schöpfer des Apfelbaumes. Er widmete Aphrodite den Apfel als Sinnbild der Liebe und Schönheit. 
 
 
Bereits im antiken Persien galt der Apfel als Symbol herrschaftlicher Macht. Bis heute ist der Apfel im Rahmen des persischen Neujahrsfestes Bestandteil der "Haft Sin" der iranischen Neujahrstafel. Dort steht er für Vitalität und Gesundheit.
 
 
Und wer kennt nicht den Spruch: An apple a day keeps the doctor away.

Herkunft und Verbreitung

Früher wuchsen die Apfelbäume im Wald zwischen den verschiedenen Laubbäumen. Die Früchte dieses Holz- oder Waldapfels waren nur so groß wie eine Walnuss und schmeckten sehr sauer.

 

Ursprünglich stammt der Apfel aus Asien, wahrscheinlich dem Kaukasus und Himalaya. Man vermutet, dass unser heutiger Apfel eine Kreuzung aus asiatischen und europäischen Wildäpfeln war. Durch die Veredlung erzeugte man im Laufe der Jahrhunderte eine sehr große Vielfalt an wohlschmeckenden Apfelsorten 

 

Im alten Persien säumten Obstbäume ganze Landstraßen. Alexander der Große brachte von seinen Feldzügen verschiedene Obstsorten mit nach Europa. Darunter auch den Apfel. Von Griechenland gelangte der Apfel mit anderen Obstsorten nach Italien. Den großflächigen Apfelanbau, so wie wir ihn heute kennen, haben die Römer eingeführt, denn sie beherrschten die Kunst des Pfropfens. Seit dem sechsten Jahrhundert hat man Äpfel in Mitteleuropa bewusst angebaut. Im 16. Jahrhundert wurde der Apfel dann auch zu einem Wirtschaftsgut und im 19. Jahrhundert begann die gezielte Züchtung.

 

Verwendung

 

Apfelchips wurden auch bei uns in Deutschland schon seit jeher als vitalstoffreicher Snack während der kalten Jahreszeit geschätzt. Apfelchips schmecken im Müsli. Auch Kindern kann man mit Apfelchips eine große Freude machen. Sie bieten sich als wunderbarer und gesunder Ersatz für herkömmliche Süßigkeiten.

Zutaten 

Zutaten 

Apfelchips (Apfelringe) bio natur 

 

Kann Spuren von Nüssen, Sesam, Erdnüssen, Mandeln, Milch, Soja und glutenhaltigem Getreide enthalten.

 

Kontrollstelle DE-ÖKO-003

 

 

Die Vitamine und Mineralstoffe beziehen sich auf herkömmliche Apfelringe. In den Apfelchips ist der Anteil vermutlich etwas höher, weil der Wassergehalt niedriger ist.

Nährwerte pro 100g

Energie (kcal)
334
Energie (kj)
1410
fett (g)
2,4
gesaettigte Fettsäuren (g)
0,6
Kohlenhydrate (g)
70
Zucker (g)
48
Eiweiß (g)
2,1
Salz (g)
0,02
Ballast (g)
12

Die wichtigsten Vitamine pro 100 g

Prov. A (µg)
90
Vitamin B1 (mg)
0,1
Vitamin B2 (mg)
0,1
Vitamin B3 (mg)
0,8
Vitamin B5 (mg)
Keine Angabe
Vitamin B6 (mg)
0,12
Vitamin B7 (µg)
Keine Angabe
Vitamin B9 (µg)
15
Vitamin C (mg)
12
Vitamin E (mg)
1,5
Vitamin K (µg)
Keine Angabe

Die wichtigsten Mineralstoffe pro 100 g

Bor (µg)
Keine Angabe
Calcium (mg)
30
Chlorid (mg)
Keine Angabe
Chrom (µg)
Keine Angabe
Eisen (mg)
1,2
Fluorid (µg)
Keine Angabe
Jodid (µg)
Keine Angabe
Kalium (mg)
622
Kobalt (µg)
Keine Angabe
Kupfer (mg)
Keine Angabe
Magnesium (mg)
20
Mangan (mg)
Keine Angabe
Molybdän (µg)
Keine Angabe
Natrium (mg)
10
Nickel (µg)
Keine Angabe
Phospor (mg)
50
Schwefel (mg)
Keine Angabe
Selen (µg)
Keine Angabe
Silicium (mg)
Keine Angabe
Zink (mg)
0,2

Schlagworte

Verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.

Keine Angst vor Datenmissbrauch: Der gesamte Bestellvorgang ist durch SSL-Verschlüsselung absolut sicher.